programme


Freitag, 20. November\Friday 20. November

  • ab 13.00h Registrierung\Registration
  • 14.00h Grußwort\Welcome Address
    Dr. Gerhard Muth
    Präsident der Fachhochschule Mainz
  • 14.15h Eröffnung\Opening
    Dr. Isabel Naegele und Philipp Pape
  • 16.00h Kaffeepause\Teatime


Samstag, 21. November\Saturday 21. November

  • 10.00h Rick Poynor
    The Critical Designer: New Directions in Authorship
  • 12.00h Mittagessen\Lunch
  • 16.30h Kaffeepause\Teatime
  • 19.00h Verabschiedung\Good Bye
    Dr. Isabel Naegele und Philipp Pape


Änderungen und Irrtümer vorbehalten.

Changes and errors reserved.



Unter dem Titel »authorship in design – autorschaft im design« befasst sich das dritte internationale translations-Symposium mit dem Selbstverständnis und der gesellschaftlichen Rolle des Kommunikationsdesigners.

Die viel diskutierte Autorschaft im Kommunikationsdesign markiert ein gewachsenes Verantwortungs- und Selbstbewusstsein dieser Disziplin. Die große Anziehungskraft und verführerischen Möglichkeiten der gestalteten Kommunikation verpflichten angesichts einer globalen Vertrauens- und Glaubwürdigkeitskrise zu einer stärkeren Bindung an die Inhalte und einer kritischen Reflexion des eigenen Handelns. Gleichzeitig bieten sich dem Designer als Autor neue Arbeitsfelder, die weit über das klassische Verständnis von Graphikdesign hinausgehen.

Das Symposium zielt darauf ab, den Gestalter als verantwortungsbewussten Co-Autor und visuellen Autor von Inhalten zu beleuchten. Eingeladen sind international renommierte Designer, aber auch Künstler und Designtheoretiker, die zu den verschiedenen Aspekten des Themas referieren, diskutieren und Einblicke in ihre gestalterische Praxis geben. Fünf verschiedene Arten der Autorschaft im Kommunikationsdesign stellen wir dabei zur Diskussion:

  • Der Designer als visueller Forscher
  • Der Designer als sinnstiftender Erzähler
  • Der Designer als Entwickler intermedialer Werkzeuge
  • Der Designer als Gesellschaftskritiker
  • Der Designtheoretiker

Wann und wo sind diese Formen der Autorschaft gefragt? Welche Folgen haben sie für das Verhältnis von Auftraggeber und Designer? Was bedeutet diese Diskussion für das klassische Berufsbild des Kommunikationsdesigners? Welche Anforderungen erwachsen daraus für Berufsalltag und Ausbildung?


The third international translations-symposium under the heading »authorship in design –  autorschaft im design« is concerned with the self image of the communication designer and his role in society.

The discussion on authorship in design shows a growing degree of self confidence and responsibility in this discipline. The great attraction and the tempting possibilities of communication design force us – in view of a global crisis concerning mutual trust and credibility – to form a stronger relationship with its contents and to critically reflect on our own work. At the same time there are new fields of work opening up for the designer as an author, reaching far beyond the classic understanding of graphic design.

The symposium aims at highlighting the designer as a responsible co-author and as a visual author of contents. We have invited internationally renowned designers, as well as artists and specialists for design theory, to talk about the different aspects of this field, discuss them and give insights into design practice.

The following five kinds of authorship in communication design will be discussed:

  • The designer as a visual explorer
  • The designer as a meaningful narrator
  • The designer as a developer of intermedial “tools”
  • The designer as a social critic
  • The design theorist

When and where are these forms of authorship needed? What are their consequences concerning the relationship between client and designer? What are the consequences of this discussion for the classic picture of the communication designer? What are the resulting requirements for practical work and training?



\ tidy

translations\03 is over
For news please visit the blog